Meine bisherigen Tätigkeiten:

 

 

Universitäre Forschung:

 

Sonderforschungsbereich 227 "Prävention und Intervention im Kindes und Jugendalter", Thema: Evaluation von Suchtprävention in der Schule. Universität Bielefeld (1990 – 1992)

 

Nordrhein - Westfälischen Forschungsverbund Public Health, Projekt "Gesundheitsrisiken und Strukturen psychosozialer und medizinischer Versorgung von Kindern und Jugendlichen". Universität Bielefeld (1992 – 1995)

 

Koordination des Projekts: "Gesundheitsförderung in Grundschulen - Analyse der Ausgangsbedingungen und Implementation von Maßnahmen" im NRW Forschungsverbund Public Health. (1996 – 1998)

 

Durchführung und Auswertung des deutschen Surveys im der internationalen WHO-Studie "Health Behavior in School-aged Children" (HBSC) zum Gesundheitsverhalten der 11- bis 15jährigen, Universität Bielefeld (1998 – 2002)

 

Geschäftsführer des WHO Collaborating Centers for Child and Adolescent Health Promotion der Fakultät für Gesundheitswissenschaften an der Universität Bielefeld. (1999 – 2002)

 

Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Pflegeforschungsverbundes NRW, Universität Bielefeld. (2005).

 

 

 

Evaluation:

 

Erprobung der deutschen Version eines interaktiven Computerprogramms zur Prävention sexuell übertragbarer Krankheiten bei Jugendlichen im Auftrag der Rijksuniversiteit Limburg, Maastricht (1995)

 

Konzeption und Durchführung einer Evaluation zur Arbeit der Dokumentations- und Informationsstelle für Allergiefragen im Kindesalter (DISA) in Osnabrück. (1996 – 1998)

 

Wissenschaftliche Begleitung und Evaluation des Projekts Kita & Co des regionalen Bildungsbüros Herford (2006 – 2011)

 

Entwicklung eines Selbstevaluationskonzepts für die Medusana Stiftung, Bünde.

 

Erprobung von Materialien zur Kampagne "Kinder stark machen" im Auftrag der BzgA.

 

 

Evaluation der Projekts „Gemeinschaftsinitiative gegen Alkoholmissbrauch - GigA“ der ginko – Stiftung e.V.  Mülheim.
 

Evaluation des europäischen Präventionsprogramms "Boys & Girls Plus" im Auftrag der Universität Gent (Belgien) 

 
 

Lehre und Fortbildung:

 

Erstellung von Studienmaterialien zum Thema "Gesundheitsförderung" für den Fernstudiengang Erwachsenenbildung des Zentrums für Fernstudien und Universitäre Erwachsenenbildung an der Universität Kaiserslautern. (1995 – 1996)

 

Durchführung von Seminarveranstaltungen und Vorlesungen im Studiengang Gesundheitswissenschaften zu den Themen Prävention und Gesundheitsförderung, Forschungsmethoden und Gesundheitsverhalten Jugendlicher.

 

Fortbildung zur Prävention und Gesundheitsförderung für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte im Auftrag der Akademie für ärztliche Fortbildung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (Münster).

 

Honorardozent für Gesundheitswissenschaften an der Fernhochschule Hamburg.

 

 

Begutachtung von Abschlussarbeiten im Fernstudium Gesundheitsmanagement an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld.

 

Lehrtätigkeit an der Kath. Hochschule Köln zur Suchtprävention.

 

Fortbildung zur Gesundheitskommunikation für die Apothekerkammer Westfalen-Lippe.

 

Honorardozent an der Fachhochschule Linz (Österreich) im weiterbildenden Studiengang Gewalt- und Suchtprävention.

 

 

Politikberatung:

 

Mitglied der internationalen Planungsgruppe zur Entwicklung eines weltweiten „School-based Multi-Risk Factor Surveillance System“ bei der WHO in Genf. (2000 – 2002)

 

“Temporary adviser“ des WHO Regionalbüros Europa auf der „WHO European Ministerial Conference on Young People and Alcohol“, Stockholm. (2001)

 

Erstellung des Berichts zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Nordrhein-Westfalen. Landesinstitut für den öffentlichen Gesundheitsdienst, Bielefeld (2000).

 

Erstellen eines Gesundheitsberichtes „NRW im Vergleich“ im Auftrag des LöGD Bielefeld.

 

Sachverständiger bei Anhörungen des Deutschen Bundestages zur Drogenpolitik (Alcoposgesetz).

 

Expertise zur Qualitätssicherung bei der schulischen Gesundheitsförderung im Auftrag von OPUS NRW.

 

 

„Temporary Adviser“ des WHO Regionalbüros Europa, Berichterstattung über den Projektverbund „Active Ageing“.

 

Beratertätigkeit für die Abteilung IV.2 Schule und Gesundheit des Hessischen Kultusministeriums.

 

Wissenschaftliches Vorranking zum Gesundheitspreis NRW 2011 im Auftrag des Landesinstituts für Gesundheit und Arbeitsschutz (LIGA – NRW).

 

 

Auftragsforschung:

 

 

Durchführung einer empirischen Studie zum Bedarf an Gesundheitsberatung im Kindes- und Jugendalter. Auftraggeber Prognos Consult GmbH, Köln. (1996).

 

Konzeption und Durchführung eines Projekts zur Erhebung der Veränderungsbereitschaft von Schulen bei der Durchsetzung einer rauchfreien Schule (Auftraggeber: Ginko e.V.).
 

Projektleitung einer qualitativen Studie zum Zusammenhang zwischen Familie und Gesundheit im Auftrag des AOK Bundes-verbands und des Stern.

 

Projektleitung einer Studie zur Kundenbindung im Auftrag der Volksbank Bochum-Witten.

 

Durchführung und Auswertung einer Schulleiterbefragung zum Stand der Tabakprävention an Schulen in NRW, im Auftrag der Landesinitiative „Leben ohne Qualm“ (LOQ) (Ginko e. V.)

 

Projektleitung einer Studie zum Thema Nutzung von Lernspielzeug in Familien, im Auftrag der Spielwarenmesse Nürnberg.

 

Projektleitung einer Studie zum Thema „Genossenschaftliches Wohnen – Wohnbedürfnisse von Menschen in verschiedenen Lebensphasen“ in Auftrag des Instituts für Pflegeforschung an der Universität Bielefeld.

 

Projektleitung einer Studie zum öffentlichen Image der Volksbank Gütersloh.

 

Planung und Auswertung einer Ärztebefragung zum Thema „Fortbildungsbedürfnisse bei Kinder- und Jugendärzten“ im Auftrag der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.V., Berlin.

 

 

Wissenschaftliche Texte:

 

Erstellung von Texten für das Handbuch zur Gesundheitsförderung in der Schule im Auftrag von OPUS NRW.

 

Vorträge zur Verbreitung von Substanzkonsum bei Jugendlichen, zum Gesundheitszustand von Kindern und Jugendlichen und zu Konzepten der Suchtprävention.

 

Expertise zur „Ernährung Bewegung und psychosoziale Gesundheit von Kindern und Jugendlichen - Datenlage, Handlungsbedarf und Handlungsempfehlungen für gemeinnützige Organisationen“ im Auftrag der Bertelsmann – Stiftung.

 

 

Praktische Pädagogik:

 

Organisation und Durchführung von Gruppenreisen, Reiseleiterausbildung und begleitende Qualitätsforschung. RuF Reisen, Bielefeld (1984 -1989).

 

Erziehungsberatungsstelle der Universität Bielefeld (1988 – 1989).

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Dr. Wolfgang Settertobulte